WordPress Benutzer anlegen und sicher versenden

WordPress Benutzer anlegen und Zugang sicher versenden

Mike WordPress Leave a Comment

Hast du deine Geheimnummer auf der Rückseite deiner EC-Karte notiert? Na hoffentlich nicht! Genau das Gleiche gilt auch für das Versenden von Zugangsdaten per Email. Grundsätzlich sollten Benutzername und Passwort NIE über den selben Kanal versendet werden. Bei WordPress musst du das auch nicht.

Benutzerkonto für WordPress versenden

Willst du einen Zugang zu deiner WordPress Webseite verschicken, musst du dafür keine Zugangsdaten versenden! Hier eine Schritt für Schritt Anleitung:

    1. Gehe in deinem Backend auf „Benutzer“ und dann auf „Neu hinzufügen“. Hier kannst du die Daten des neuen Benutzers eingeben. Dieser kann seine Daten später selbst ändern und ergänzen.
    2. Für den neuen Benutzer musst du mindestens diese Felder angeben:
      • Benutzername
      • E-Mail Adresse
      • die Checkbox „Benutzer-Benachrichtigung senden“ aktivieren
      • Rolle des Benutzers auswählen. Diese geht von Abonnent (kann nichts verändern) bis Administrator (hat vollen Zugriff)
    3. Hast du alle Daten angegeben, klickst du auf „Neuen Benutzer hinzufügen“. Dann erhält dein neuer Benutzer eine E-Mail, womit er direkt sein Passwort für seinen Login vergeben und sich dann in das Backend deiner WordPress Webseite einloggen kann.

Damit ich meine Services für deine Webseite durchführen kann, brauche ich einen Administrator Account für deine Webseite. Im Bild unten siehst du die nötigen Einstellungen:

Benutzer in WordPress anlegen und Zugangsdaten sicher versenden

Wichtiges zu Benutzername und Passwort

Als Benutzername solltest du aus Sicherheitsgründen nie deinen eigenen Namen oder den deiner Webseite verwenden. Die Standardeinstellung von WordPress verrät sogar bei einem fehlerhaften Login, ob der Benutzername existiert oder nicht. Ein Hacker kann versuchen sich mit deinem Namen einzuloggen und dann unzählige Passwort Kombinationen versuchen.

Hast du ein unsicheres Passwort gewählt, kann sich der Hacker dann Zugang zu deiner Webseite verschaffen und viel Schaden anrichten. Ein sicheres Passwort sollte im Idealfall mindestens 12 Zeichen lang sein, Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen enthalten.

Wie sicher ist deine WordPress Webseite?

Hast du wichtige Sicherheitseinstellungen gemacht? Legst du regelmäßig Backups an? Machst du regelmäßig Updates? Würdest du es sofort mit bekommen wenn deine Webseite nicht erreichbar ist? Wenn du jetzt ins Schwitzen kommst, habe ich eine gute Nachricht für dich:

Mit meinem WordPress backUPdate Service übernehme ich regelmäßig diese Aufgaben für dich und du musst dir keine Sorgen mehr um den technischen Kram machen.

Bewerte diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.